Baden-Württemberg

 

Verordnung der Landesregierung zur Änderung der Subdelegationsverordnung Justiz

Vom 13. Januar 2004

GVBl. 37-38

Auf Grund von § 1069 Abs. 4 und § 1074 Abs. 4 der Zivilprozessordnung in der Fassung vom 12. September 1950 (BGBl. I S. 535), eingefügt durch Artikel 1 des Gesetzes vom 4. November 2003 (BGBl. I S. 2166), wird verordnet:

Artikel 1

Die Subdelegationsverordnung Justiz vom 7. September 1998 (GBl. S.561), zuletzt geändert durch Verordnung vom 16. Dezember 2003 (GBl. S.19), wird wie folgt geändert:

1. § 2 wird wie folgt geändert:
 
a) Nummer 11 c wird gestrichen.
 
b)
Nummer 33 erhält folgende Fassung:

»33. Zivilprozessordnung

auf Grund von § 130 a Abs. 2 Satz 2, § 660 Abs.1 Satz 2, § 689 Abs. 3 Satz 3, § 703 c Abs. 3 Halbsatz 2, § 703 d Abs. 2 Satz 2, § 915 h Abs. 2 Satz 2, § 1069 Abs. 4 und § 1074 Abs. 4 der Zivilprozessordnung in der Fassung vom 12. September 1950 (BGBl. I S. 535), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 4. November 2003 (BGBl. I S. 2166), die Ermächtigungen nach § 130 a Abs. 2 Satz 1, § 660 Abs.1 Satz 1, § 689 Abs. 3 Satz 1, § 703 c Abs. 3 Halbsatz 1, § 703 d Abs. 2 Satz 2 in Verbindung mit § 689 Abs. 3 Satz 1, § 915 h Abs. 2 Satz 1, § 1069 Abs.1 Nr. 2, Abs. 2 Satz 2 und Abs. 3 Satz 1 und nach § 1074 Abs. 2 und 3 Satz 1 der Zivilprozessordnung;«.
 

c) Nummer 35 wird gestrichen.
 
2. Die Inhaltsübersicht wird entsprechend angepasst. 

Artikel 2

Diese Verordnung tritt am Tage nach ihrer Verkündung in Kraft.

STUTTGART, den 13. Januar 2004

Die Regierung des Landes Baden-Württemberg:

TEUFEL

DR. DÖRING
DR. PALMER
DR. SCHÄUBLE
DR SCHAVAN
PROF. DR. FRANKENBERG
WERWIGK-HERTNECK
STRATTHAUS
STÄCHELE
DR. REPNIK
MÜLLER
KÖBERLE DR. MEHRLÄNDER